Littering-Projekt

Buchtexte zur Ausstellung am Rhein, vom 11. Juni 2021 bis 26. Juni 2021

Zur Übersicht

Zum Littering-Projekt

Das Würfelvirus

Ein kleines Gedankenspiel mit der Menschheitsgeschichte.

Ende April 2020, wollte ich dem grassierenden Irrsinn mit den vielen Verschörungs-Mythen um das neue Corona Virus, einen Spiegel vorhalten, offenbaren diese Reaktionen doch, wie wir als Gesellschaft ticken. Auf Andere Zeigen und an einfache Lösungen glauben. Hat nicht direkt mit Littering zu tun, aber mit unserer Gesellschaft.

In Winiland, einem riesigen und fernen Land werden plötzlich viele Menschen krank, einige sterben sogar an der neuen, unbekannten Krankheit. Viele Ärzte untersuchen die kranken Menschen. Es dauert nicht lange, bis ein Arzt herausfindet, dass es ein viereckiges Virus ist, das diese gefährliche Krankheit auslöst. Aufgrund seiner Form wird es «das Würfelvirus» genannt.

Der König von Dubliland, einem anderen grossen Land, auf der anderen Seite der Erde, macht sich sofort lustig über die Winiländer: Wegen eines einfachen Würfels könnten ja nur die Winiländer krank werden. Dubliländer würden daran nicht erkranken.

Weltweit untersuchen nun Forscher dieses Würfelvirus. Es werden viele Hypothesen aufgestellt, also Annahmen getroffen, was denn die Würfelform bedeuten könnte. Eine Hypothese lautet, dass die glatten Seiten des Würfels, das Licht sehr gut und gerichtet reflektieren würden. Immerhin sei die Würfelform nicht gefährlich, weil es nicht davonrollen könne.

Da immer mehr Menschen sterben, werden strikte Regeln eingeführt und ganze Städte unter Quarantäne gestellt, die Grenzen geschlossen und alle Menschen müssen zuhause bleiben. Das finden einige überflüssig. Wegen eines einfachen Würfels, fast das ganze Leben still zu stellen. Sie protestieren für ihre Freiheit, tun und lassen zu können, was sie wollen.

Sofort berichten selbst ernannte, «seriöse Spezialisten», dass das Virus gerichtetes Licht spiegeln würde und völlig ungefährlich sei. Der König von Dubliland machte sich erneut lustig: «Wegen eines Spiegels macht Ihr so viel Aufsehens!»

Alsbald finden Forscher heraus, dass das Virus, unter polarisiertem Licht nicht viereckig, sondern achteckig ist. Der König von Dubliland meldet sich umgehend hämisch: «Wie blöd seid Ihr denn, dass Ihr ein Viereck nicht von einem Achteck unterscheiden könnt.» Nun verfolgen einige Forscher weiterhin ihre Vierecks Thesen, während andere Forscher Achtecks Thesen aufstellen. Weitere Forscher stellen Thesen auf, was das bedeuten könnte, dass die Achtecks form nur unter polarisiertem Licht sichtbar ist. Die Medien verbreiten die Neuigkeit, in dicken Schlagzeilen: «Würfel sind in Wahrheit achteckig!»

Mittlerweile werden nun auch die ersten Menschen in Dubliland krank. Deren König vermeldete sofort, das sei in ihrem grossartigen Land kein Problem und es seien Einzelfälle, die von den Winiländer eingeschleppt wurden. Leider stellte sich heraus, dass das Würfelvirus viel mobiler ist, als das ein Achteck sein kann. Unter vielen Forschern bildete sich der Konsens, dass das Würfelvirus, von einer Kugel umgeben sein müsse. Anders sei sein Verhalten nicht zu erklären. Da nun in Dubliland sehr viele Menschen am Würfelvirus erkranken und dort überdurchschnittlich viele Menschen daran sterben und das Gesundheitssystem völlig überfordert ist, lässt deren grosser König verlauten: «Das runde Würfelvirus ist eine Verschwörung der Winiländer gegen die Dubliländer. Die hätten das Runde Virus absichtlich viereckig erscheinen lassen.»

Nun schiessen unzählige Verschwörungstheorien ins Land, Hinz und Kunz nennt sich einen seriösen Fachmann, um seine Annahmen, als pure Wahrheit zu verbreiten. Vor lauter «seriösen Fachleuten» gehen die Forscher, die sich wirklich mit dem Würfelvirus beschäftigen, völlig unter. Unzählige Hypothesen werden als gesicherte Tatsachen verbreitet, ebenso viele Verschwörungstheorien.

Der grosse König des wunderbaren Dublilandes, wird nun kritisiert, dass er die Situation mit dem Würfelvirus unterschätzt habe. Sofort kritisiert dieser die Gesundheitsbehörde der Welt. Die habe nicht rechtzeitig reagiert und die Verschwörung der Winiländer unterstützt, die Behörde verbreite falsche Wahrheiten. Anders seien die vielen erkrankten und verstorbenen Dubliländer nicht zu erklären.

Weil jedes Land auf der Erde, ihre eigenen Fachleute hat, die ihre eigenen Erkenntnisse haben und ihre eigenen Thesen aufstellen, und jedes Land ihr eigenes politisches System, mit Politikern mit jeweils eigenen Abhängigkeiten haben, werden nicht nur in jedem Land andere Regeln aufgestellt, sondern in jeder Region gibt es unterschiedliche Vorschriften und Verbote. Chaos und Unglaube bricht aus.

Erkenntnisse, Annahmen, Hypothesen wurden längst unüberschaubar, jegliche Theorie wird hemmungslos von «seriösen Spezialisten», als verifizierte, gesicherte Wahrheit verbreitet, auch wenn sie sich gegenseitig widersprechen. Dass viele verbreitete Wahrheiten, selbst mit einfachen Überlegungen falsifiziert werden können, interessiert längst niemanden mehr. Längst regiert die Angst und die Forscher verbreiten nur noch «Fake-News».

Wie die Geschichte weiter geht?

Im Verlauf der Würfelvirus-Krise, stellt sich heraus, dass die Theorie der flachen Erde nichts als eine hartnäckige Verschwörung war, es setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Erde ein Würfel ist. Und jenes grossartige Land, jenseits des grossen Wassers, das gibt es gar nicht.

Ein Hurra auf die menschliche Intelligenz.

Die Geschichte zeigt uns, wie viele Menschen, einfache Erklärungen, einfache Lösungen brauchen, mit denen sie dann mit dem Finger auf andere zeigen können, und sich damit aus der eigenen Verantwortung entziehen.

Copyright 2021, ©Andrea Giovanni Käppeli | Basel | SUI

Kontakt: Littering@ag-kaeppeli.ch

©WasteArt by AG Käppeli